Was zwischen Russland und dem Westen schiefgelaufen ist:

Martin Gross’ neuer Roman „Ein Winter in Jakuschevsk“ (Erstverkaufstag: 10. Juni 2022)

23/05/2022

Es ist eine große Nachricht für unseren kleinen Verlag:

Am 10. Juni wird bei Sol et Chant der neue Roman von Martin Gross erscheinen!

Martin Gross wurde 2020 mit seinem Roman „Das letzte Jahr“ (Spectorbooks) bekannt, in dem er das Wendejahr der DDR beschrieben hatte. – Knapp zehn Jahre später hat er in Russland eine andere Wendezeit erlebt: den Übergang von Jelzins gescheiterter Wirtschaftsreform zu Putins Restaurationskurs (1998/99).

Gross hat damals in europäisch-russischen Kooperationsprojekten an verschiedenen sibirischen Universitäten gearbeitet und erlebte den Alltag einer Bevölkerung mit, die an „westlichen Werten“ zu zweifeln begann. Vor allem aber konnte er in der täglichen Arbeit beobachten, was schieflief zwischen Ost und West – und warum ein gemeinsamer europäischer Friedenskontinent ein Wunschtraum blieb.


Ein Buch der Stunde

Seine damaligen Notizen hat Gross jetzt in seinem Roman „Ein Winter in Jakuschevsk“ zusammengefasst, der durch Putins Überfall auf die Ukraine tragische Aktualität gewonnen hat.

Wer verstehen will, worin die Unterschiede der russischen und der westlichen Kultur bestehen und warum die – uninformiert gehaltene – russische Bevölkerung nicht gegen ihre Herrscher aufbegehrt, der findet in diesem Buch die Beobachtungen eines ausgewiesenen Chronisten und emphatischen Autors.
Mit berauschender Klarheit schildert Gross seine Erlebnisse im fiktional -verdichteten Jakuschevsk, aus dessen sibirischer Perspektive Prag, Warschau und Riga auf dem Globus „
… wie Vororte von Moskau wirken“. 

Ein Muss für jeden, den die von Putin herbeigebombte Zeitenwende nicht kalt lässt!


Martin Gross

Ein Winter in

Jakuschevsk

Geb. mit SU u. Lesebd., 284 S.

ISBN 978-3-949333-11-8

Verlag Sol et Chant


26,00 €

Auch diese Website verwendet leider Cookies. Sie muss dies tun, weil ein von Cookies unabhängiger Webauftritt außerhalb der technischen Möglichkeiten von Sol et Chant  liegt. Wir sind nicht an Ihren Daten interessiert. Leider gilt das jedoch nicht für alle technisch an diesem Internetauftritt beteiligten Unternehmen, auf deren Zuarbeit wir angewiesen sind. Wir bemühen uns, unsere Website so zu gestalten, dass wir Ihre Anonymität nach allen Kräften schützen. Wir bedauern außerordentlich, dass das jedoch nicht in allen Fällen möglich ist.

Die in unserer Datenschutzerklärung aufgeführten Dienste stellen eine maximale rechtliche Absicherung für den Verlag Sol et Chant dar, auf die wir als kleines Unternehmen angewiesen sind. Die meisten der aufgeführten Dienste verwenden wir nicht und werden wir auch nicht verwenden. Dennoch bitten wir um Ihre Zustimmung zum Setzen von Cookies, da diese zum Betrieb einer Website heute leider unvermeidlich sind.

Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK