Martin Gross

1952 im Landkreis Calw geboren

1973 – 1980 Studium der Germanistik an der FU Berlin

1981 – 1991 Lehrbeauftragter an der FU Berlin,  frei­er Mitarbeiter verschiedener Feuil­le­tons

1990 lange Aufenthalte in Dresden für Re­cher­chen zum Buch „Das letzte Jahr“, (Ba­sisdruck 1992 und Spectorbooks 2020)

1992 – 1998 Familienphase, kleinere Arbeiten in Literatur, Feuilleton und Ger–manistik

1998 – 2016 Organisation internationaler wis­sen­schaftlicher Projekte mit rus–sischen und indischen Partnern, zahlreiche Auf­enthalte in Sibirien. Wissen­schaft­licher Mit­arbeiter an den Universitäten Lü­ne­burg, Hannover und Köln

2022 „Ein Winter in Jakuschevsk 


Martin Gross engagiert sich seit 2015 in der Flüchtlingshilfe.




Eine besondere Würdigung erfuhr Martin Gross anlässlich des 25. Jahrestages des Beginn der Kooperationsprojekte mit Russland durch die Leuphana Universität Lüneburg, die am 06. Feb. 2024 im Rahmen ihres Universitätsgesellschaftlichem Dienstags einen außergewöhnlichen Einblick in die Arbeitsweise und die historischen Hintergründe der beiden neuesten Romane des Autors gab.

Aus der Rezension von D. Terjung


„Mehr Feingefühl für einen Neuanfang“ (Landeszeitung, 08. Feb. 2024, S. 8)

Nicht „Let’s go West“, sondern „Let’s go East“ lautete vor rund 25 Jahren das Motto an der Universität Lüneburg, als es darum ging, wissenschaftliche Partnerschaften mit russischen Hochschulen aufzubauen. So leitet Professor Dr. Peter Pez die Lesung von Martin Gross ein. …

Gross‘ Pionierzeit fällt in die Zeit des Systemwechsels von Jelzin zu Putin. „Jakuschevsk“ sei ein fiktiver Ort, denn der Autor wollte die Leserschaft nicht mit seinen mehrfachen Ortswechseln verwirren. …

Aber da steht die „minutiöse Belegpflicht“ seitens der EU im Weg, wie Gross im zweiten Teil seines Vortrags berichtet. „Für ihn als Manager eines Projekts bedeutete dies, dass er zum Kontrolleur wurde und damit „zur meistgehassten Person“ im Projekt. Auch die Bezeichnung „Reformprojekte“ sei möglicherweise ein „Geburtsfehler“ gewesen, denn die russische Bevölkerung hatte das Vertrauen in Reformen verloren, da Jelzins Privatisierungspolitik zur Verarmung beigetragen habe. „Wir nannten die 90er-Jahre ‚Reformjahre‘, die Russen nannten sie ‚Katastrophenjahre‘. Größer könnte ein Missverständnis nicht sein.“

Demokratie, Marktwirtschaft, Mehrparteiensystem – wollte Russland das überhaupt? „Weil dies im erwünschten Maß nicht der Fall war, wurde aus der Unterstützung bald ein Imperativ, resümiert Gross die Fehleinschätzungen in einem vorab verlesenen Artikel, der demnächst in der Deutschen Universitätszeitung erscheinen soll.

Ob das Projekt „Drogenhilfe“ in sozialpädagogischen Studiengängen, eine Reform des Jurastudiums oder die Gestaltung von Auslandsaufenthalten – all diese „Bemühungen um eine Europäisierung Russlands sind ein unrühmlicher Beitrag zur Vorgeschichte des Krieges“, lautet das Fazit des Russlandkenners.

Von „Clash of civilisations“ spricht Pez, den Zusammenprall unterschiedlicher Kulturen. Nicht gleichberechtigt, sondern in der Erwartung, dass Russland sich an unsere Verhältnisse anpasst. Dass dieses Überstülpen nicht funktionieren konnte und kann, wird auch in den Beiträgen aus dem Publikum deutlich.


Kontakt

Um den Austausch von Leserinnen und Lesern mit unseren Autorinnen und Autoren zu fördern, richtet der Verlag spezielle E-Mail-Adressen ein, über die das Publikum die Urheberinnen und Urheber erreichen kann, ohne dass deren Privatsphäre beeinträchtigt wird.

Sol et Chant ist der Meinung,  dass beide Seiten von einer solchen direkten Kommunikation profitieren. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass der Verlag die jeweiligen Nachrichten lediglich weiterleitet. Wir können und werden uns in den jeweiligen Nachrichtenaustausch nicht einmischen und stellen ihn lediglich als Austauschmöglichkeit zur Verfügung. Ob und in welcher Form eine Antwort auf eine Nachricht erfolgt, liegt vollständig und ausschließlich in der jeweiligen Verantwortung der Kommunikationspartner.


Martin Gross erreichen Sie bei uns unter der E-Mail-Adresse:

mgross@sol-et-chant.de

  

Medien

Sollten Sie an einer Rezension oder an-derer Berichterstat-tung über die Au-torin bzw. den Autor interessiert sein, neh-men Sie bitte unter Angabe Ihres Med-iums hier mit uns Kontakt auf:

Martin Gross

Ein Winter in

Jakuschevsk

Geb., mit SU u. Lesebd., 284 S.

ISBN 978-3-949333-11-8

Verlag Sol et Chant


26,00 €

Lesungen

Wie alle Sol et Chant Autoren steht auch Martin Gross gerne für Lesungen zur Verfü–gung. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte per Mail durch Klick auf den Button.

Auch diese Website verwendet leider Cookies. Sie muss dies tun, weil ein von Cookies unabhängiger Webauftritt außerhalb der technischen Möglichkeiten von Sol et Chant  liegt. Wir sind nicht an Ihren Daten interessiert. Leider gilt das jedoch nicht für alle technisch an diesem Internetauftritt beteiligten Unternehmen, auf deren Zuarbeit wir angewiesen sind. Wir bemühen uns, unsere Website so zu gestalten, dass wir Ihre Anonymität nach allen Kräften schützen. Wir bedauern außerordentlich, dass das jedoch nicht in allen Fällen möglich ist.

Die in unserer Datenschutzerklärung aufgeführten Dienste stellen eine maximale rechtliche Absicherung für den Verlag Sol et Chant dar, auf die wir als kleines Unternehmen angewiesen sind. Die meisten der aufgeführten Dienste verwenden wir nicht und werden wir auch nicht verwenden. Dennoch bitten wir um Ihre Zustimmung zum Setzen von Cookies, da diese zum Betrieb einer Website heute leider unvermeidlich sind.

Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK